Endlich ging es am 22.02. los und wir starteten wie geplant um 15:oo Uhr in Ersingen via Göbrichen nach Frankfurt am Main.

Da wir schon am Vorabend per Online eingecheckt und unsere Sitzplätze reserviert haben, konnten wir die Fahrt locker angehen lassen, da wir bei der Thai Air nur noch unsere Bordkarten abholen und das Gepäck aufgeben mussten.

In Frankfurt waren wir sehr erstaunt,den der Thai Airways Schalter war entgegen unserer bedenken Menschenleer.

So hatten wir jeder für die nächsten 10:40 Std eine eigene dreier Sitzreihe, konnten uns langmachen und genossen den sehr ruhigen Flug.

Am 23.02. kamen wir planmäßig in Bangkok an und es schlug uns als erstes die schwüle Luft entgegen.

Maritas Sohn Kevin erwartete uns schon, so dass es gleich nach einer herzlichen Begrüssung in die City ging. Auf dem Weg dorthin legten wir noch einen Stop in Kevin's Arbeitsstelle ein und besichtigten diese.

Dann fuhren wir in unser B&B checkten ein und fuhren in die Stadt.

Oma Renate war sehr gespannt was Sie auf Ihrer ersten Fernreise in Südostasien alles erwarten würde.

Alleine der Verkehr in Bangkok brachte sie einige Male zum tief Luft holen.

Wir gingen dann in ein Thai Restaurant zum leckeren  Abendessen, genossen den Ausklang des Tages bei einem Cocktail in der "Red Sky Lounge" im Centara Grand Hotel und fuhren dann mit einem Taxi in unser Hotel.

 

An dieser Stelle viele Grüße an alle von uns aus 3 Bangkok

 

Donnerstag 24.02.2011

 

Heute schliefen wir mal aus, und machten nach einem ausgiebigen Frühstück einen Shopping Tag in Bangkok.

wir besuchten einige Shoppingmalls und gingen in einem leckeren Sushi - Restaurant zum Mittagessen.Danach zogen wir weiter durch Bangkok und liesen die Eindrücke dieser Weltstadt auf uns wirken.

Um 18:00 Uhr  holten wir Kevin's Lebensgefährtin Anne von der Arbeit ab und gingen zusammen zum Abendessen (was sich durch einen Stau in der Stadt um zwei Stunden verzögerte).

Nach dem leckeren Thai-Essen, trennten wir uns und ich ging alleine ins bekannte "Rotlichtviertel" von Bangkok. Kevin,Anne,Marita und ihre Mutter zum massieren.

Im Rotlichtviertel gab es nicht sehr viel zu sehen, außer einem Essensständchen mit etwas gewöhnungsbedürftigem Essen.

Geröstete Skorpione,Heuschrecken,Maden und Kakerlaken.Na dann Mahlzeit.

Nachdem wir dann wieder zusammen waren, fuhren wir (ich,Marita und Ihre Mutter) mit dem Taxi in unser B&B und packten unsere Koffer, denn am nächsten morgen wurden wir um 07:00 Uhr abgeholt und es ging weiter nach Kambodscha.