Sonntag 09.05.2010 – Samstag 15.05.2010

 

Nach einem ca.3,5 stündigen Flug kamen wir um 16:00 Uhr in Sydney an, und machten uns gleich mit einem Taxi auf den Weg zu unserer Unterkunft. Als wir da ankamen traf und fast der Schlag. Unser B&B sah schon von außen aus wie ein Dornröschenschlößchen. Aber innen war es noch heftiger. Überall hingen die Spinnenweben genauso wie man es von Dornröschen kennt. Es war schmuddelig, und als erstes wurden wir in unserem Zimmer von einem großen Käfer begrüßt. Trotzdem machten wir uns keine weiteren Gedanken und gingen voller Erwartung mit Tristan in die City. Wir besuchten als erstes Darling Harbour, das Sydney Oper House, die Harbour Bridge und liefen dann durch Sydney, bis die Füße brannten. Zurück in Bondi Junction , gingen wir dann noch in eine Pizzeria zum Abendessen bevor es dann wieder zu Phylli71 – unserem B&B ging.

An diesem Abend wurde uns das erste mal richtig bewusst, was wir für ein B&B gebucht hatten. Im Badezimmer war es noch schmuddeliger und auch hier hingen überall Spinnennetze. Das Bett und die Bezüge machten den gleichen Eindruck, und wir gingen mit einem mulmigen Gefühl im Bauch ins Bett. Am nächsten Morgen ging es dann sehr früh los, da Rüdiger seinen Shark Dive Xtreme Termin in Manly hatte. Wir fuhren ab Darling Harbour mit der Fähre nach Manly wo wir dann direkt neben dem Oceanworld ankamen und  Rüdiger gleich zu seinem Shark-Diving startet. Marita und Tristan beobachteten das Shark Diving vom Besuchertunnel aus wo sie dann nach ca. 2 Std. den total begeisterten Rüdiger wieder traffen. Danach ging es nach Manly Beach zum Strandspaziergang, und anschließend nach Sydney wieder zum Stadtbummel. Abends ging es dann wieder zurück mit dem City Rail nach Bondi Junction wo wir uns dann für den nächsten Tag einen Mietwagen anmieteten.

Am nächsten Morgen ging es dann quer durch die Stadt Richtung Blue Mountains. In dieser sehr schönen Gegend schauten wir uns wieder einige Aussichtspunkte, u.a. die Three Sisters an. Die Ausblicke waren hier Atemberaubend schön und wir genossen den Tag bei kleinen Wanderungen rund um verschiedene Logouts. Dann ging es am Abend zurück nach Bondi Junction wo wir unseren Mietwagen wieder abgaben und (wieder) zum Pizza essen gingen. Der nächste Morgen brachte uns wieder ein unvergessliches Highlight den wir machten uns auf, die Sydney Harbour Bridge bei einer Climb Tour zu besteigen. Diese Tour dauerte mit Briefing ca. 3 Std, wovon wir jede Minute genossen. Hierbei sollten wir noch erwähnen dass wir auf unserer Reise jeden Tag ein tolles Wetter hatten. So auch bei unserer Bridge Climbing Tour wo wir eine unbeschreibliche Sicht auf Sydney hatten. Nach diesem Highlight gingen wir in den Botanischen Garten. Hier sahen wir auch wieder Flying Fox (wie bei unserer zweiten Tour in Cairns), und hatten viel Spaß beim Füttern von Kakadus (was man auf den Bildern sehen kann). Langsam ging auch dieser wunderbare Tag zu Ende und nach einer leckeren Pizza, die wir schon den dritten Abend hatten machten wir uns auf in unser B&B, in das wir jeden Abend weniger gerne gingen. Als Rüdiger dann am nächsten Morgen von einem fetten Käfer im Badezimmer begrüßt wurde, war das Maß voll. Wir packten sofort unser Gepäck bezahlten und verließen dieses B&B. Zwar wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wo wir in der nächsten Nacht schlafen würden, aber dass minderte nicht unsere Laune. Unsere erste Tour an diesem Tage führte uns auf den Sydney Fish Market. Leider war hier nicht mehr viel zu sehen, so dass wir dann gleich in die City zurück gingen wo wir uns ein Internetcafe suchten um nach einer Übernachtungsmöglichkeit für die letzten zwei Tage zu schauen. Wir fanden sehr schnell was angenehmes und zogen dann um. Denn Rest des Tages verbrachten wir im Sydney Aquarium, China-Town und im Paddy’s Market. Als wir nach dem Abendessen in unser Appartement kamen, bereuten wir es dass wir nicht schon Tage vorher umgezogen waren.Es warrichtig schön, mit einer tollen Aussicht.

Den letzten Tag verbrachten wir eher relaxt. Wir besuchten den Sydney Tower, gingen zum Souvenir Shopping und am Abend ließen wir es uns in einem Brasilianischen Restaurant schmecken (Yammi Yammi). Als wir in unser Appartement zurück kamen hieß es Souvenirs verstauen, packen und uns von Tristan verabschieden, dem der Abschied wesentlich leichter fiel als Marita. Dann gingen wir zu Bett. Die letzte Nacht in Australien (Schnief Schnief).

Am nächsten Morgen machten wir uns schon früh mit dem City Trail zum Airport auf.