Samstag 15.05.2010 – Mittwoch 19.05.10

 

Nach einer Flugzeit von ca.10 Std kamen wir um ca.16:30 Uhr in Bangkok an. Wir waren gespannt was uns erwarten würde, da wir schon seit geraumer Zeit von den Unruhen in Bangkok hörten. Als wir unser Gepäck hatten, begaben wir uns in die Ankunftshalle, wo schon Maritas Sohn Kevin mit seiner Lebensgefährtin auf uns wartete. Auf der Fahrt vom Airport zu unserem Hotel in der City (wo wir schon überall Militär und Polizei sahen) von Bangkok, erzählte uns Kevin von der momentanen Lage in Bangkok, den Schießereien und dass die Rothemden sich u.a. genau da verbarrikadiert hätten wo er wohnte. Als wir dann kurz vor unserem Hotel waren sahen wir dann auch schon einige dunkle Rauchwolken am Himmel die von brennenden Reifen stammten. Auf unsere Nachfrage wo das sei, sagte Kevin nicht weit weg von unserem Hotel (ganz n unserer Nähe). Kurz darauf kamen wir in unserem Hotel an, checkten ein und gingen auf unser Zimmer im 29.sten Stock. Die Aussicht von hier über Bangkok war zwar sehr schön, aber wir sahen auch die Brandwolken an drei Stellen in der Nähe.

Nun gingen wir aber daran uns frisch zu machen, da Kevin und Anne uns zu einem guten Thai-Abendessen abholen wollten.

Der Abend in einem leckeren Thai Lokal war entspannt und sehr schön. Danach brachte uns Kevin wieder ins Hotel, und wir verabredeten uns für den nächsten Vormittag, da wir uns zum Brunchen im Mandarin Oriental Hotel einen Tisch reservieren ließen.

Als Kevin um 10 Uhr bei uns im Hotel ankam, hatte er leider schlechte Nachrichten. Am Abend davor, kamen sie leider nur in die Nähe Ihrer Wohnung. Sie erzählten, dass Schusswechsel und Detonationen zu hören waren, außerdem  wurde die Straße zu Ihrer Wohnung vom Militär abgeriegelt und niemand mehr durchgelassen (hier muss erwähnt werden, dass auch wir die ganze Nacht Schüsse und Detonationen gehört hatten). Die Nacht verbrachten die beiden dann bei Kevins Arbeitskollege etwas  außerhalb von Bangkok.

Marita und ich beschlossen dass wir von unserem großen Zimmer in ein Appartement mit zwei Schlafzimmer umbuchen wollten. Wir erklärten an der Rezeption die Lage, und bekamen gegen einen geringen Aufwand das Appartement mit den zwei Schlafzimmern im 33sten Stock. Nun war das Problem zum Glück gelöst und wir gingen dann zum Brunchen. Danach fuhren wir ins 100 km entfernte Amphawa und schauten uns den Floating Markt an. Das bunte Treiben zu Wasser und auf Land war beeindruckend und schön. Außerdem befuhren wir den Markt und die angrenzenden Kanäle mit einem Longtail Boot und genossen den Rest des Tages, den wir dann auch wieder bei einem leckeren Thai - Essen ausklingen liesen.

Am nächsten Morgen war die Lage in Bangkok unverändert. Wie die Nacht zuvor hörten wir Schusswechsel und Detonationen. Trotz allem fuhren wir zum Bangkok Safari Park und anschließend gingen Marita, Anne und Kevin zur Massage, ich wollte mir ein wenig die Beine vertreten und lief zu den ersten Straßensperren in unserer Nähe. Als ich dort nicht sehr freundlich angesehen wurde (vermutlich wegen meinem Foto) drehte ich schnell wieder um, und lief zurück Richtung Hotel. Dort angekommen trafen wir uns wieder und gingen dann zusammen zum Essen. Am Dienstag schliefen wir uns aus und gingen nach dem Frühstück in ein Shoppingcenter dass etwas außerhalb des Centrums lag, und deshalb noch geöffnet war. Auf dem Rückweg liesen wir es uns noch einmal bei einer Massage gut gehen. Danach ließen wir den Tag wieder bei einem guten Thailändischen Essen ausklingen.

Auch hier merkte man das etwas in der Luft lag, da der Kellner um 22:00 Uhr kam und uns vorsichtig darauf hinwies das sie schließen wollten. Erst da bemerkten wir dass wir mittlerweile alleine im Lokal waren. Im Hotel angekommen hörten wir mehr Schüsse und Detonationen als am Nachmittag.

Als wir am Morgen zum Flughafen aufbrachen sahen wir dann inzwischen an viel mehr Stellen starke Rauchentwicklung als die letzten Tage. Außerdem konnte man sehen das sich was anbahnte, da sich das Militär überall zusammenzog. Auch am Flughafen war das Militär stark mit Kontrollen vertreten.

Wir checkten ein und flogen dann um 12:45 Uhr in Bangkok ab. Am Abend landeten wir in Frankfurt/Main, und ein schöner Urlaub der in Bangkok  leider einen anderen Verlauf nahm als wir uns wünschten ging zu Ende. Was in der Zeit unseres Fluges in Bangkok passierte konnte jeder aus den Nachrichten entnehmen.